HEUTE, 19 Uhr: Demo gegen Schul-Räumung und für § 23

Bq-vtURCYAA5ncC.jpg large

Heute, 19 Uhr findet spontan eine Demonstration gegen die andauernde, gewaltsame Räumung der Schule in der #Ohlauer Straße statt. Wir beginnen um 19 Uhr am Oranienplatz und bewegen uns Richtung Schulgebäude. Es wird eine Liveschaltung zu den Leuten in der Schule geben. Auch eine Videoprojektion ist geplant sowie musikalische Acts von Kaveh und anderen. Auf zum Oplatz. Yallah!

Das Schulgebäude ist akut und seit gestern von einem polizeilichen Räumungskommando (bis zu 1,500 riot police) belagert. Bisher konnten durch massive Polizeipräsenz, Einschüchterung, falsche Versprechungen und individuelle Schmiergeldzahlungen (bis zu 400 Euro) circa 120 Menschen dazu gedrängt werden, sich vom Schulgelände abtransportieren zu lassen. Wohin genau, wissen weder die Betroffenen noch die Unterstützer_innen. In mindestens einem Fall wurden Familien in ein Lager 50 km außerhalb Berlins verfrachtet – weg von ihren Freund_innen und Supportern hier, und zurück in die Isolation.

Circa 200 Menschen ließen sich nicht ein weiteres Mal täuschen von den falschen Versprechungen einer rückratlosen „grünen“ Bezirksregierung. Sie sind im Laufe des gestrigen Tages aus der Schule und vor den Robocops der Berliner Polizei geflohen, und sind seitdem de facto wohnungslos. In der Nacht konnten Unterstützer_innen noch (Privat-)Unterkünfte organisieren, so dass niemand auf der Straße schlafen musste. Mittlerweile gibt es auch eine Kirche, wo Geflüchtete sich ausruhen können, Handtücher bekommen etc., ohne Gefahr durch Polizeipräsenz o.ä.: Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Straße 65, U Hallesches Tor. Tel.: 030/69598525.

Es sind noch 60-70 Menschen in der Schule und auf dem Dach. Die Lage ist mehr als ernst: Sie haben Benzin verschüttet, und drohen damit, sich anzuzünden oder vom Dach zu springen, falls die Räumung fortgesetzt wird. Ihre Forderung lautet: Bleiberecht für alle protestierenden Refugees gem. § 23 Aufenthaltsgesetz.

Kommt um 19 Uhr zum Oplatz! Lasst uns unsere Solidarität zeigen, und den Druck auf die politisch Verantwortlichen erhöhen! Derzeit ist das Büro von Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann besetzt. Auch weitere Aktionen sind geplant. Die Schule wehrt sich weiter, und hat nicht vor ihren Widerstand aufzugeben. Und solange werden wir sie auch unterstützen!

Gegen die Räumung der Schule, und für ein Bleiberecht nach § 23 Aufenthaltsgesetz!

Yallah!

Eure Freund_innen vom Refugee Strike Berlin

P.S.: Kampagne „Yallah 23“ wurde gestartet, please LIKE! SHARE! SPREAD! –> https://www.facebook.com/pages/Yallah-23/1497017647179932